deutschenglishfrancaiseitaliano
UCI Road World Chamionships
HOME NEWS SHOP STRECKEN TICKETS PROGRAMM SPONSOREN
NEWS
Pro Tour aktuell 17.03.06

Mit der "Classicissima" startet die Klassiker-Saison der Pro Tour

Die Fernfahrten Paris - Nizza und Tirreno Adriatico waren die Ouverture, mit dem Klassiker Mailand - San Remo geht die Saison am Samstag richtig los. Vor dem ersten Eintagesrennen der ProTour-Saison 2006 scharren auch die Spezialisten, Klassikerjäger & Sprinter, endschnelle Leute wie Tom Boonen (BEL) motiviert in den Startlöchern. "Obwohl ich den Poggio wie meine Westentasche kenne, bin ich die letzten 55 Kilometer des Rennens im Training zu Beginn der Woche abgefahren", sagt der Weltmeister.

Anstiege Poggio und Cipressa
Stichwort Poggio. Die 97. Auflage der "Classicissima di Primavera", wie der Ausflug an die Ligurische Küste gerne genannt wird, hebt 2006 ohne revolutionäre Veränderungen an. Das Rennen führt über 294 Kilometer, die einzig nennenswerten, zumeist entscheidenden Anstiege, türmen sich mit Cipressa und Poggio auf - für taktische Finessen bleibt kaum Platz, die Rechnung ist einfach. Wer nach 272,4 Kilometer die Cipressa, in der Folge den Poggio vor oder mit der Spitze überquert, hat beste Chancen auf einen Spitzenplatz. Zumal vom zweiten Gipfel nur schlanke 1,6 Kilometer bis zur Ziellinie fehlen.

Massensprint auf der Via Roma
Und wenn es auf der Via Roma in San Remo dann wie in den vergangenen Jahren zu einem Sprintfinale kommet, sind Weltmeister Tom Boonen und dessen Spezies ohnehin im Vorteil. Womit die Favoriten schon fast genannt sind. Neben Boonen sind das die Italiener Alessandro Petacchi ("Ich bin stärker als im Vorjahr"), zuletzt in San Benedetto erfolgreich, und Olympiasieger Paolo Bettini, dessen Start nach Sturz bei Tirreno -Adriatico noch nicht gesichert scheint.

Hinzu gesellen sich Oscar Freire (SPA), in San Remo 2004 erfolgreich, und der Norweger Thor Hushovd, der sich in den vergangenen Rennen in Topform präsentierte. Beide hoch ambitioniert. Wie Milram-Sprinter Erik Zabel (D), der sich in der Heimat seines Teamkollegen wohl Vorjahressieger Alessandro Petacchi unterordnen muss. Berechtigte Außenseiterchancen rechnet sich der Australier Allan Davis aus.

ÖRV-Profis Eisel und Wrolich
Ähnliches gilt für die ÖRV-Profis Bernhard Eisel (Francaise des Jeux) und Peter Wrolich (Gerolsteiner), die Österreichs Interessen bei Mailand - San Remo allein vertreten müssen. Der 25-jährige Eisel, mit zwei Siegen in die Saison gestartet, hofft trotz mäßiger Erfolge bei der Fernfahrt Tirreno - Adriatico auf einen Platz auf dem Podest, vielleicht sogar mehr. Oder wie Eisel gegenüber Sport1 bestätigt: "Ich fahre auf Sieg."

"Bei den Klassikern musst du aber in Topform sein, da reichen 90 Prozent der Leistung auf keinen Fall", weiß der Steirer, nach Abschied des Australiers Baden Cooke für Sprinterfolge der französischen FDJeux-Equipe verantwortlich. "Ich fühle mich zwar im Vergleich zur vergangenen Saison nicht stärker, sondern eher gleich, die Teamsituation gibt mir aber viele neue Chancen", erklärt Eisel, der glaubt: "Wenn ich einen guten Tag habe, kann ich auch an den Top-Leuten vorbeifahren."

Wrolich, sein Lieblingsrennen
Mit großer Zuversicht startet sein Landsmann und Klagenfurt-Trainingskollege Peter Wrolich in den ersten Klassiker der jungen Saison, den der Kärntner als sein Lieblingsrennen bezeichnet. Auch wenn die Vorbereitung von den winterlichen Bedingungen stark beeinträchtigt war. "Dieses Wetter treibt einen schon in den Wahnsinn. Aber ich bin nicht der Einzige, dessen Training darunter leidet", beschwichtigt der 31-Jährige.

Wrolich bleibt für Samstag optimistisch, egal ob Fluchtversuch oder Massensprint: "Ganz ehrlich, ich erwarte mir viel, weil auch mein Gerolsteiner-Team mit fünf Siegen bisher so gut gefahren ist wie nie zuvor."

Haselbacher ist verärgert
Wer in den Reihen des Gerolsteiner-Teams fehlt? Rene Haselbacher, weil der Burgenländer den deutschen Talenten Heinrich Haussler und David Kopp Platz machen musste, für die Primavera nicht nominiert wurde. Eine Entscheidung des Teams, die ich akzeptiere", kommentiert der 28-Jährige verärgert. Für Haselbacher geht es demnach erst am 25. März mit dem Criterium International weiter, danach folgen Gent - Wevelgem, Rund um Köln und die Niedersachsen Rundfahrt.

Mitglieder OK RAD-WM
   
    
OK RAD WM 2005/06  |  Schloss Mirabell  |  A 5024 Salzburg
Tel. +43 (0) 662 / 2005 06  |  Fax +43 (0) 662 / 2005 06-44
info@salzburg-2006.com

Gewinner

Verlosung Jedermann-Charity-Radfahrt und WM-Besucherzentren:

Gewinner Corratec Fahrrad:

Der Losbesitzer mit der Nr. 876 hat bei unserem Gewinnspiel im Rahmen der Rad WM sein Preis, das Corratec Rad, noch nicht eingelöst.

Weitere Preise die noch nicht eingelöst wurden:

 3.358 und 3.345 jeweils 2 Fahrradreifen von Vredestein

Diese offenen drei Preise können bis zum 31. Oktober 2006 bei uns eingelöst werden. Gewinner können sich per Mail unter office@powermoderator.com Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können  melden.

LIVE-Ticker
Während der Rad WM können sie alle Rennen bequem im Internet mitverfolgen. Der offizielle Live-Ticker-Partner ist Sport1.at
GRUSSWORT
Dr. Heinz Schaden, Bürgermeister der Stadt Salzburg:

Spannend, herausfordernd und zugleich eine große Chance – das ist die UCI Straßen Rad Weltmeisterschaft für Salzburg...

design & concept by conova communications
ADVERTISEMENT