deutschenglishfrancaiseitaliano
UCI Road World Chamionships
HOME NEWS SHOP STRECKEN TICKETS PROGRAMM SPONSOREN
NEWS
Zeitfahrgold an Armstrong und Cornu 20.09.06
(www.sport1.at) Der Rekordsieger der Tour de France hat seine Karriere längst beendet, dennoch stand der Name Armstrong am Mittwoch nach dem ersten Bewerb der Rad-Weltmeisterschaften in Salzburg auf der Ergebnisliste ganz oben.

Kristin Armstrong, eine 33-Jährige aus Boise, Idaho, holte im Einzelzeitfahren der Damen über 26,6 Kilometer die erste Goldmedaille der Titelkämpfe. Für die Österreicherin Christiane Soeder verlief der Auftakt mit Rang 16 enttäuschend.

25 Sekunden schneller

Kristin Armstrong, gleichnamig mit Lance Armstrongs Ex-Frau, war im Vorjahr in Madrid in der Prüfung gegen die Uhr Dritte gewesen, auf der schwierigen Strecke in Salzburg eroberte sie ihre erste Goldmedaille.

Die Schweizerin Karin Thürig verpasste ihren dritten Titel in Serie als Zweite um 25 Sekunden, die Olympia-Vierte Christine Thorburn, wie die Siegerin aus den USA, belegte mit 30 Sekunden Rückstand Rang drei.

Von einer Medaille hatte auch Christiane Soeder geträumt, doch für die ÖRV-Hoffnung ging in ihrem ersten Rennen der Heim-WM fast alles daneben. Die 31-jährige verpasste sogar ihr Minimalziel, einen Top-Ten-Platz, deutlich.

Kein Rhythmus

Die Elfte von Madrid 2005 büßte auf der Strecke Richtung Obertrum mit zwei Anstiegen insgesamt 1:55,37 Minuten auf Armstrong ein. Nach zweiten Plätzen in Zeitfahren, jeweils nur knapp hinter Thürig, hatte sich Soeder zum Kreis der Mitfavoritinnen gezählt.

"Der Beginn mit den Bergen ist mir schwer gefallen, ich habe keinen Rhythmus gefunden", erklärte Soeder. Den Grund fand sie nach dem Zieleinlauf nicht. "Ich habe alles gegeben, was ging", sagte die gebürtige Deutsche.

Ihr subjektiver Eindruck vom zweiten Abschnitt erwies sich als unrichtig. "Auf der zweiten Hälfte ist es sehr gut gegangen", sagte Soeder, die aber auf diesem Streckenteil nur die 22. Zeit erreichte und damit nach Platz 7 bei der Zwischenzeit noch zahlreiche Plätze einbüßte.

Zu viel Druck

Vor der Heim-WM war viel Druck von außen auf die Athletin eingeströmt. Damen-Bundestrainer Klaus Kabasser hält es für möglich, dass Soeder deshalb mental blockiert gewesen sei.

Der Hauptgrund sei aber gewesen, dass die Wienerin in die Anstiege zu schnell reingefahren sei. "Da war die Frequenz zu hoch, nach dem Anstieg war dann eine Zeitlang kein Punch da", sagte Kabasser.

Debütantin Bärbel Jungmeier, die erst für die Heim-WM vom Mountainbike auf das Straßen- bzw. Zeitfahrrad gewechselt war, war angesichts der fehlenden Erfahrung chancenlos.

Jungmeier chancenlos

Sie musste sich unter 37 klassierten mit Rang 34 begnügen (+ 4:24 Minuten). "Die Platzierung war für mich nebensächlich, die Stimmung auf der Strecke war großartig", sagte die Niederösterreicherin.

Der Klasse von Armstrong kamen die Anstiege optimal entgegen. "Ich habe gewusst, dass die erste Hälfte für mich der Schlüssel zum Sieg ist, auf dem zweiten schnelleren Abschnitt habe ich mir gegenüber Karin Thürig keinen Vorteil ausgerechnet", erklärte die US-Amerikanerin und bezeichnete den Kurs als einen der schwierigsten ihrer Karriere.

Die entthronte Schweizerin Thürig war auch mit Silber sehr zufrieden. Wegen der Teilnahme am kommenden Hawaii-Ironman hatte sie ihr Rad-Training zurückgeschraubt.

"Meine Vorbereitung war nicht 100 Prozent, Kristin ist eine würdige Siegerin", sagte die 34-Jährige. "Mein Funk hat nicht funktioniert, darum habe ich unterwegs nicht gewusst, wo ich stehe. Ich habe alles gegeben, aber Kristin war schneller."

Cornu U23-Weltmeister - Denifl nicht zufrieden
Der Belgier Dominique Cornu hat am Mittwoch im Einzelzeitfahren der U23-Klasse bei der Rad-WM in Salzburg einen Start-Ziel-Sieg gefeiert.

Der 20-Jährige, der vor einem Vertragsabschluss mit dem Profiteam Davitamon steht, setzte sich nach 39,5 Kilometern vor dem russischen Titelverteidiger Michail Ignatjew (37,10) und dem Franzosen Jerome Coppel (+44,66) durch.

Für den Tiroler Stefan Denifl blieb nur Rang 46.

Dmitro Grabowskij enttäuscht

Cornu bewies auf allen Streckenteilen seine Klasse und rollte überlegen zu seiner ersten Goldmedaille. Bei EM 2004 und WM 2004 hatte er im U23-Zeitfahren Edelmetall als 5. bzw. 4. knapp verpasst.

Der Ukrainer Dmitro Grabowskij, WM-Zweiter des Vorjahres, kam hingegen auf dem schwierigen Kurs (Höhendifferenz 324 m) nicht zurecht und landete nur an 15. Stelle.

Denifl unzufrieden

Der Tiroler Stefan Denifl war mit seiner Leistung an seinem 19. Geburtstag nicht wirklich zufrieden.

Bei seiner ersten WM der U23-Kategorie büßte der ÖRV-Meister als drittjüngster Teilnehmer 4:32 Minuten ein. "Im ersten, hügeligen Teil hat es nicht gut geklappt, danach war es etwas besser", sagte der HTL-Schüler aus Fulpmes.

Mitglieder OK RAD-WM
   
    
OK RAD WM 2005/06  |  Schloss Mirabell  |  A 5024 Salzburg
Tel. +43 (0) 662 / 2005 06  |  Fax +43 (0) 662 / 2005 06-44
info@salzburg-2006.com

Gewinner

Verlosung Jedermann-Charity-Radfahrt und WM-Besucherzentren:

Gewinner Corratec Fahrrad:

Der Losbesitzer mit der Nr. 876 hat bei unserem Gewinnspiel im Rahmen der Rad WM sein Preis, das Corratec Rad, noch nicht eingelöst.

Weitere Preise die noch nicht eingelöst wurden:

 3.358 und 3.345 jeweils 2 Fahrradreifen von Vredestein

Diese offenen drei Preise können bis zum 31. Oktober 2006 bei uns eingelöst werden. Gewinner können sich per Mail unter office@powermoderator.com Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können  melden.

LIVE-Ticker
Während der Rad WM können sie alle Rennen bequem im Internet mitverfolgen. Der offizielle Live-Ticker-Partner ist Sport1.at
GRUSSWORT
Dr. Heinz Schaden, Bürgermeister der Stadt Salzburg:

Spannend, herausfordernd und zugleich eine große Chance – das ist die UCI Straßen Rad Weltmeisterschaft für Salzburg...

design & concept by conova communications
ADVERTISEMENT