deutschenglishfrancaiseitaliano
UCI Road World Chamionships
HOME NEWS SHOP STRECKEN TICKETS PROGRAMM SPONSOREN
JUNIOREN WM 05 - NEWS
Haselbacher: WM als Sprungbrett 04.07.05
René, welche Bedeutung haben Junioren Weltmeisterschaften im internationalen Profigeschäft?
Eine sehr große! Als Junior kannst du dich im Jahr nur wenige Male auf internationaler Ebene so präsentieren, dass Profiteams und Experten auf dich aufmerksam werden. Und das Ereignis des Jahres, wo das gelingen sollte, ist eben eine Junioren-Weltmeisterschaft. Dort muss man aufzeigen. Es ist völlig egal, ob ein Fahrer 20 nationale Rennen pro Jahr gewinnt, ein Top-10 Platz bei einer WM zählt viel mehr. Weltmeisterschaften verdeutlichen auch internationale Maßstäbe, ob ein junger Fahrer das Zeug zum Profi hat. Wer sich dort nicht durchsetzen kann, wird nie ein guter Profi werden.
Kann man sagen, jeder Junioren-Weltmeister wird ein Spitzenprofi?
Nicht unbedingt. Ich würde es so ausdrücken: Eine Spitzenplatzierung bei einer Junioren-WM ist ein gutes Indiz dafür. Mit mir ist zum Beispiel 1995 in San Marino ein gewisser Ivan Basso gefahren, der legitime Nachfolger von Lance Armstrong. Ivan wurde Zweiter, der Spanier Iban Mayo Vierter oder Fünfter. Beide kennt man jetzt sehr gut!

Was sind deine besten Platzierungen bei Junioren Weltmeisterschaften?
In meinem ersten Junioren-Jahr wurde die WM in Ecuador vom ÖRV nicht beschickt. Ein Jahr später belegte ich beim Straßenrennen in San Marino Rang 28. Es war ein sehr schwerer Kurs, ich konnte das Rennen als einziger Österreicher beenden. Die Berge waren schon damals nicht mein Lieblingsterrain, deshalb war ich mit dem Ergebnis zufrieden. In selben Jahr bestritt ich auch bei der Bahn-WM das Punkterennen. Die erste Wertung konnte ich gewinnen, bei der zweiten wurde ich Dritter. Dann war der Ofen aus! Ich wurde schließlich Zehnter. Und bei der 3.000 Meter Einzelverfolgung holte ich einen zwölften Platz.

Was sind  die großen Unterschiede zwischen Profis und Junioren?
Erstens natürlich die Länge der Rennen: Innerhalb weniger Jahre musst du dich von 120 auf über 200 Kilometer umstellen können. Zweitens sind Junioren-Fahrer noch in der Pubertät, der Körper ist noch nicht völlig entwickelt. Du weißt mit 18 Jahren auch noch nicht, ob du überhaupt ein richtiger Radfahrer werden willst. Im Endeffekt spielen auch die Eltern eine große Rolle, sie müssen voll hinter der Sache stehen. Aber Bitte: Ohne Druck!!! Mit der Brechstange kann man nichts erzwingen. Den Spaß am Radsport soll man nie aus den Augen verlieren.

Und die taktischen Unterschiede?
Die sind natürlich sehr groß. Bei einer Junioren-WM kennt man maximal eine handvoll Fahrer. Ich habe damals einen Iban Mayo oder Ivan Basso auch nicht gekannt. Deshalb werden Junioren-Rennen auch sehr aggressiv gefahren und offen gefahren. Denn jeder, der attackiert, kann Weltmeister werden. Bei den Profis ist das anders: Jeder kennt jeden. Wenn ich attackiere, denkt sich ein Armstrong oder Ullrich: Lass ihn nur fahren! Bei den Profis bilden sich deshalb auch leichter Fluchtgruppen.

Welche Tipps gibst du unseren Hoffnungen Stefan Denifl & Co mit auf den Weg?
Freut euch auf dieses Ereignis in Österreich und bereitet euch gut vor. Reist aber nicht mit überzogenen Hoffnungen ins schöne Burgenland. Besonders wichtig ist, klug zu fahren. Viele Junioren vergeuden ihre Kräfte schon auf den ersten 50 Kilometern. Dann sind sie kaputt. Die Rennen gut einteilen!

Du fährst statt der Tour de France die Österreich Rundfahrt. Was sind deine Ziele für die restliche Saison?
Sicherlich die Vuelta und eine Woche danach, Ende September, die Rad-Weltmeisterschaften in Madrid. Ein großes Ziel von mir war immer, bei der Tour de France eine Etappe zu gewinnen. Heuer werde ich es mit der Vuelta erstmals schaffen, bei allen großen Rundfahrten am Start gewesen zu sein. Bei der Tour de Suisse habe ich vor wenigen Wochen einen Etappensieg knapp verpasst, vielleicht hole ich das ja in Spanien nach.

Apropos WM in Madrid: Was kann man von unseren Profis dort erwarten?
Es soll ein Kurs für Sprinter sein. Wir haben dort wahrscheinlich nur drei Fahrer am Start. Da muss man sich gut präsentieren. Wir Österreicher haben in den letzten Jahren oft bewiesen, dass wir bei großen Rennen vorne mitfahren können. Das wollen wir auch in Madrid schaffen. Wir haben mit Eisel, Wrolich und mir sehr schnelle und kluge Leute in unseren Reihen.

Wirst du zu den Junioren Weltmeisterschaften nach Oberwart/Bad Tatzmannsdorf kommen?
Aus jetziger Sicht nicht. Denn ich werde zu dieser Zeit selbst am Rad sitzen. Und zwar bei der Regio Tour in Deutschland. Schade, ich wäre gerne bei der WM in meiner Heimat dabei gewesen!

Steckbrief René Haselbacher:

Geburtsdatum: 15. September 1977
Geburtsort: Unterwart
Wohnort: Wien
Größe: 181 cm
Gewicht: 68 kg
Größte Erfolge:
- 5. Etappenplatz Tour de France 2003
- 2 x Etappendritter Giro d’Italia 2002
- 4. Platz Weltcuprennen Paris-Tours 2002
- 14facher Österreichischer Staatsmeister
- 3. Etappenplatz Tour de Suisse 2005 (insgesamt 4 Top-10-Plätze)

Homepage: www.haselbacher.com

Bild: (c) Hennes Roth / www.haselbacher.com

Mitglieder OK RAD-WM
   
    
OK RAD WM 2005/06  |  Schloss Mirabell  |  A 5024 Salzburg
Tel. +43 (0) 662 / 2005 06  |  Fax +43 (0) 662 / 2005 06-44
info@salzburg-2006.com

Gewinner

Verlosung Jedermann-Charity-Radfahrt und WM-Besucherzentren:

Gewinner Corratec Fahrrad:

Der Losbesitzer mit der Nr. 876 hat bei unserem Gewinnspiel im Rahmen der Rad WM sein Preis, das Corratec Rad, noch nicht eingelöst.

Weitere Preise die noch nicht eingelöst wurden:

 3.358 und 3.345 jeweils 2 Fahrradreifen von Vredestein

Diese offenen drei Preise können bis zum 31. Oktober 2006 bei uns eingelöst werden. Gewinner können sich per Mail unter office@powermoderator.com Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können  melden.

LIVE-Ticker
Während der Rad WM können sie alle Rennen bequem im Internet mitverfolgen. Der offizielle Live-Ticker-Partner ist Sport1.at
GRUSSWORT
Dr. Heinz Schaden, Bürgermeister der Stadt Salzburg:

Spannend, herausfordernd und zugleich eine große Chance – das ist die UCI Straßen Rad Weltmeisterschaft für Salzburg...

design & concept by conova communications
ADVERTISEMENT